Erlöserkirche

Ein Besuch in der Erlöserkirche

© DEI Jerusalem

Auf dem Weg zur Grabeskirche schaute ich noch in der Erlöserkirche vorbei, die sich in unmittelbarer Nähe befindet. Dort erklärte  mir ein netter Volontär kurz die Geschichte: Die Erlöserkirche wurde 1898 erbaut und in Anwesenheit des deutschen Kaisers Wilhelm II. eingeweiht. Früher stand hier eine Kirche der Kreuzfahrer: die Kirche St. Maria Latina. Die Nähe zur Grabeskirche hat im 19. Jahrhundert das Interesse einiger Archäologen geweckt, und so kam es zu Grabungen unterhalb des Kirchenschiffes. Zunächst glaubte man hier auf die Überreste einer antiken Stadtmauer gestoßen zu sein, die in Einklang mit der biblischen Version bestätigte, dass sich die Kreuzigungsstätte (also die heutige Grabeskirche) außerhalb der antiken Stadtmauern befand. Heute ist man aber der Überzeugung, dass es sich dabei um eine Mauer aus viel späterer Zeit handelt.

© DEI Jerusalem

Die Kirche ist sehr schlicht eingerichtet und komplett in weißem Kalkstein. Hell und voller bunter Fenster. Wie in den Filmen über die Kreuzritter eben. Man wartet nur auf den Ritter, der mit seinem Schwert vor dem Altar kniet. Es ist wirklich eine sehr schöne Kirche, ganz auf den Grundrissen der St. Maria Latina gebaut.

Was ich auch jedem empfehlen möchte, ist, auf den Turm zu steigen. Von hier hat man einen herrlichen Blick über die Altstadt. Wie ihr seht, konnte ich mit meiner Kamera, die ich zum Geburtstag bekommen habe, tolle Bilder machen.