Regierungsviertel

© DEI Jerusalem

Jerusalem – Sitz der Regierung und des Parlaments

Gleich nach unserem Besuch im Israel-Museum machten wir noch einen Spaziergang in dem nahe gelegenen Regierungsviertel. Dabei fiel mir sofort ein riesiger Kerzenständer auf. Natürlich wusste ich, dass es sich dabei um die Menora, den siebenarmigen Leuchter handelt, der im jüdischen Glauben eine wichtige Rolle spielt und schon seit ewigen Zeiten ein Symbol des Judentums ist. Diese 5 m hohe Menora, auf der die Geschichte Israels bildlich dargestellt ist, ist ein Geschenk des britischen Parlaments, und direkt dahinter befindet sich ein großer Park. Dass dieses Symbol des jüdischen Glaubens ausgerechnet hier steht ist keineswegs ein Zufall, denn direkt gegenüber liegt das israelische Parlament, die Knesset (das ist Hebräisch für Versammlung). Hier tagen seit 1966 die insgesamt 120 Abgeordneten. In der Eingangshalle der Knesset zeigte mir Opa die Unabhängigkeitserklärung, die 1948 von den Gründungsvätern des neuen Staates unterzeichnet wurde. Durch die Gründung des Staates Israel hatten viele Juden aus aller Welt einen Zufluchtsort nach den Jahrzehnten der Verfolgung in Europa gefunden. Einer der geistigen Wegbereiter für diesen neuen Staat war Theodor Herzl. Seine Gedanken und Ideen veröffentlichte er erstmals 1896 in seinem Buch „Der Judenstaat“, in dem er die Gründung einer gemeinsamen Heimat der Juden aus aller Welt propagierte. Er begründete mit dieser Idee eine politische Bewegung, die sich Zionismus nennt. Wenn ihr mehr über den Zionismus und über Theodor Herzl erfahren wollt, besucht doch einfach den nach ihm benannten Herzlberg. Dort ist ihm ein ganzes Museum gewidmet worden. Auf dem Herzlberg sind auch einen Menge Gräber zu sehen, hier wurden zahlreiche politische Persönlichkeiten, z.B. auch Premierminister, begraben.